Abschluss des Zertifizierungsprogrammes zum „Begleiter in Integraler Tiefenspiritualität“

Hurrah es ist vollbracht! Wir haben den ersten kompletten Durchlauf unserer Ausbildung zum Begleiter in Integraler Tiefenspiritualität - einschließlich eines Zertifizierungsprogramms - mit der ersten „Generation“ unserer Teilnehmer durchlaufen.

Hier ein paar Bilder vom Ende des Zertifzierungskurses und ein kurzer Text dazu, der auch schon als Facebook-Post zu dem aktuellen Anlass veröffentlicht wurde.

Gruppenbild Abschluss Zertifzierungskurs Bodhisattva Schule 2014
Gruppenbild Abschluss Zertifzierungskurs Bodhisattva Schule 2014
Abschluss Einezlbilder des Gruppe - 2014 Bodhisattva Schule
Einzelbilder der Teilnehmer
Zertifikat BegleiterIn in Integraler Tiefenspiritualität und Selbsterforschung
Zertifikat BegleiterIn in Integraler Tiefenspiritualität und Selbsterforschung

IST ES MÖGLICH? Ist es möglich, die großen Paradoxien der Spiritualität nebeneinander stehen und wirken zu lassen? Können wir die Stille des Seins kosten und zugleich aktiv das Erleben von Freiheit im Lebensalltag fördern? Können wir immer klarer erkennen, dass es weder unser gewöhnliches Ich noch Leiden wirklich gibt und uns doch als ein scheinbares Ich in der Welt nützlich machen, um Heilung zu fördern und Frieden zu verbreiten? Kann jegliches Tun wirklich durch Nicht-Tun getragen werden? Können wir durch Lernen die Entfaltung dessen unterstützen, einfach zu sein, was wir in Wirklichkeit schon sind, was bereits vollständig und grenzenlos ist?
Solche Fragen standen am Anfang unserer Ausbildung im Raum.

Zusammen mit den Teilnehmern unserer Seminare haben wir nun mehr als dreieinhalb Jahre und fast 700 Seminarstunden intensiver Meditation und Bewusstseinsarbeit verbracht. Viele verschiedene Methoden und Techniken kamen zum Einsatz und wurden vermittelt, alle, um letzten Endes wieder offenes, stilles Dasein ohne jede Strategie noch klarer hervorscheinen zu lassen. Und wir haben entdeckt: JA, ES IST MÖGLICH! Wir können dieses Paradox von Sein und Werden immer klarer erfahren. Und diese heilsame Erkenntnis fließt natürlicherweise in alle Lebensbereiche, berührt Menschen und strömt in die Welt.

Zusammen mit unseren Teilnehmern haben wir uns seit 2010 gemeinsam darauf eingelassen, die Mühelosigkeit des Seins umfassender zu erfahren. Wir haben uns tiefer im formlosen Gewahrsein gegründet. Wir haben erkundet, was förderlich ist, ichhafte Anstrengung unseres Geistes weiter loszulassen. So ließen wir das Licht klaren Bewusstseins in viele Winkel des konkreten Lebens leuchten. Uns wurde auf immer tieferen Ebenen klar: Es gibt nicht die geringste Trennung zwischen Spiritualität und einem Leben in der Geschäftigkeit der Welt. Mit einem stillen Geist und einem offenen Herz können wir auch die schwierigsten Lebensumstände heilsam berühren und das Leiden befreien.

Mit unserem Ansatz der Integralen Tiefenspiritualität sind wir sicher nicht ist die ersten, die sich für eine integrale und lebensnahe Vermittlung von Spiritualität engagieren. Gerade unsere Lehrer Gangaji und Eli-Jaxon Bear stellen ein strahlendes Beispiel für diese Möglichkeit dar. Tatsächlich sind viele Lehrinhalte der Bodhisattva Schule aus der Leela-Therapy von Eli Jaxon-Bear und den dem Lehrstil Gangajis hervorgegangen. Dafür sind wir unseren Lehrern unendlich dankbar.
Zugleich haben wir auch unsere eigene Weise gefunden, diese und andere wesentliche Inhalte in systematischen und erfahrungsorientierten Seminarinhalten unseren Ausbildungsteilnehmern nahezubringen. (Wer eine konzentrierte Kursübersicht zu unseren Ausbildungsinhalten erhalten will kann diesen hier einsehen: www.bodhisat.de/index.php/kurzbeschreibung-kurse.html)
Und das wurde fast durchgängig mit Begeisterung angenommen.

Unsere Kursteilnehmer haben sich sehr auf die praktische Erprobung der von uns angebotenen Werkzeuge und Hilfsmittel zur Selbsterforschung eingelassen. Einige haben sich auf besonders intensive Weise in die praktischen Übungen und ihre Anwendung in der Begleitung mit anderen Menschen vertieft. Diese haben die Ausbildung mit einem Zertifikat als "Begleiter in Integraler Tiefenspiritualität und Selbsterforschung" abgeschlossen. Darüber freuen wir uns sehr. Diese zertifizierten Begleiter werden demnächst für Beratung und Begleitung zur Verfügung stehen. Gleichzeitig stehen sie weiterhin in an die Ausbildung anschließenden Seminaren und/oder in unseren Supervisionsgruppen mit uns in Kontakt, um die Kunst des Begleitens weiter zu verfeinern.

Und: auch darüber Hurrah! Es geht weiter. Wir freuen uns auch sehr, dass nicht nur bereits 7 „Wiederholer“ gleich den auch schon sehr erfreulich angelaufenen neuen Grundkurs wieder mitmachen. Sondern jetzt wollen auch alle 11 Teilnehmer des Zertifizierungskurses gerne noch eine weitere Fortsetzung anschließen! Daraus ist jetzt der Kurs " Kunst des Begleitens: Anwendung und Praxis II" entstanden.

IST ES MÖGLICH? Ist es möglich, die großen Paradoxien der Spiritualität nebeneinander stehen und wirken zu lassen? Können wir die Stille des Seins kosten und zugleich aktiv das Erleben von Freiheit im Lebensalltag fördern? Können wir immer klarer erkennen, dass es weder unser gewöhnliches Ich noch Leiden wirklich gibt und uns doch als ein scheinbares Ich in der Welt nützlich machen, um Heilung zu fördern und Frieden zu verbreiten? Kann jegliches Tun wirklich durch Nicht-Tun getragen werden? Können wir durch Lernen die Entfaltung dessen unterstützen, einfach zu sein, was wir in Wirklichkeit schon sind, was bereits vollständig und grenzenlos ist?
Solche Fragen standen am Anfang unserer Ausbildung im Raum.

Zusammen mit den Teilnehmern unserer Seminare haben wir nun mehr als dreieinhalb Jahre und fast 700 Seminarstunden intensiver Meditation und Bewusstseinsarbeit verbracht. Viele verschiedene Methoden und Techniken kamen zum Einsatz und wurden vermittelt, alle, um letzten Endes wieder offenes, stilles Dasein ohne jede Strategie noch klarer hervorscheinen zu lassen. Und wir haben entdeckt: JA, ES IST MÖGLICH! Wir können dieses Paradox von Sein und Werden immer klarer erfahren. Und diese heilsame Erkenntnis fließt natürlicherweise in alle Lebensbereiche, berührt Menschen und strömt in die Welt.

Zusammen mit unseren Teilnehmern haben wir uns seit 2010 gemeinsam darauf eingelassen, die Mühelosigkeit des Seins umfassender zu erfahren. Wir haben uns tiefer im formlosen Gewahrsein gegründet. Wir haben erkundet, was förderlich ist, ichhafte Anstrengung unseres Geistes weiter loszulassen. So ließen wir das Licht klaren Bewusstseins in viele Winkel des konkreten Lebens leuchten. Uns wurde auf immer tieferen Ebenen klar: Es gibt nicht die geringste Trennung zwischen Spiritualität und einem Leben in der Geschäftigkeit der Welt. Mit einem stillen Geist und einem offenen Herz können wir auch die schwierigsten Lebensumstände heilsam berühren und das Leiden befreien.

Mit unserem Ansatz der Integralen Tiefenspiritualität sind wir sicher nicht ist die ersten, die sich für eine integrale und lebensnahe Vermittlung von Spiritualität engagieren. Gerade unsere Lehrer Gangaji und Eli-Jaxon Bear stellen ein strahlendes Beispiel für diese Möglichkeit dar. Tatsächlich sind viele Lehrinhalte der Bodhisattva Schule aus der Leela-Therapy von Eli Jaxon-Bear und den dem Lehrstil Gangajis hervorgegangen. Dafür sind wir unseren Lehrern unendlich dankbar.
Zugleich haben wir auch unsere eigene Weise gefunden, diese und andere wesentliche Inhalte in systematischen und erfahrungsorientierten Seminarinhalten unseren Ausbildungsteilnehmern nahezubringen. (Wer eine konzentrierte Kursübersicht zu unseren Ausbildungsinhalten erhalten will kann diesen hier einsehen: www.bodhisat.de/index.php/kurzbeschreibung-kurse.html)
Und das wurde fast durchgängig mit Begeisterung angenommen.

Unsere Kursteilnehmer haben sich sehr auf die praktische Erprobung der von uns angebotenen Werkzeuge und Hilfsmittel zur Selbsterforschung eingelassen. Einige haben sich auf besonders intensive Weise in die praktischen Übungen und ihre Anwendung in der Begleitung mit anderen Menschen vertieft. Diese haben die Ausbildung mit einem Zertifikat als "Begleiter in Integraler Tiefenspiritualität und Selbsterforschung" abgeschlossen. Darüber freuen wir uns sehr. Diese zertifizierten Begleiter werden demnächst für Beratung und Begleitung zur Verfügung stehen. Gleichzeitig stehen sie weiterhin in an die Ausbildung anschließenden Seminaren und/oder in unseren Supervisionsgruppen mit uns in Kontakt, um die Kunst des Begleitens weiter zu verfeinern.

Und: auch darüber Hurrah! Es geht weiter. Wir freuen uns auch sehr, dass nicht nur bereits 7 „Wiederholer“ gleich den auch schon sehr erfreulich angelaufenen neuen Grundkurs wieder mitmachen. Sondern jetzt wollen auch alle 11 Teilnehmer des Zertifizierungskurses gerne noch eine weitere Fortsetzung anschließen! Daraus ist jetzt der Kurs " Kunst des Belgeitens: Anwendung und Praxis II" entstanden-